Lenkerhaltebügel für Montagearbeiten am Bike – hilfreiches Werkzeug günstig selbst gebaut

Jedem Schrauber ist das nervige weg klappen des Lenker’s bei Arbeiten am Bike im Montageständer hängend sicher bekannt, wenn man nicht gerade einen Ständer in Werkstattausführung besitzt in welchem das Vorderrad fest fixiert werden kann. Bei den meisten anderen Montageständern, welche das Bike über eine Klemmung an der Sattelstütze halten tritt eben genau dieses Problem auf. Ich benutze genau einen solchen Ständer, den Park Tool PSC-9. Das Vorderrad ist dabei nicht fixiert, welches bei Arbeiten am Cockpit sehr hilfreich sein kann, aber eben auch genauso nervig ist, wenn man in dem Bereich nichts zu schrauben hat und der Lenker immer immer auf irgend eine Seite umschlägt. Tja, und hier kommt der Lenkerhalter ins Spiel.

 

Lenkerhaltebügel für Montagearbeiten am Bike

Da für fast alle Anwendungen und Montagen am Bike spezielle Werkzeuge erhältlich sind, gibt es natürlich auch solche Lenkerhalter zu kaufen. Ob es nun die „Erfinder“ dieser Fixiermöglichkeit bei Montagearbeiten sind weiß ich nicht, aber bei der Firma Park Tool – bekannt durch ihre durchdachten und hochwertigen Werkzeuge – bin ich vor einigen Jahren schon zum ersten mal auf den HBH-2 Handlebar Holder aufmerksam geworden und hatte ihn gleich für gut befunden. Gleichzeitig hatte mich der hohe Preis für ein „Stück gebogenen Stahldraht“ immer wieder vom Kauf abgehalten. Selbst der Rose Lenkerstabilisator als wesentlich günstigeres „Plagiat“, war mir immer noch zu viel Geld für ne gebogene Eisenstange!
 
Tja, und da es sich letztendlich wirklich nur um eine gebogene Eisenstange mit Gummiummantelung und Klett zur Fixierung handelt, habe ich mit so einen Lenkerhalter/Stabilisator einfach selbst gebaut. Eine detaillierte Bauanleitung spare ich mir hier mal, da es lediglich – mal ganz pauschal – um das gefühlvolle biegen einer Stange geht. Die Bilder sollten selbst klärend sein 🙂 
 

Als Baumaterial habe ich lediglich eine 2m Alustange mit 8mm Durchmesser aus dem Baumarkt, ca. 70cm Schrumpfschlauch mit 10mm Durchmesser, eine Gummikordel mit ca. 40cm Länge und eine Fahrradspeiche benötigt.

Die Form des Lenkehalter’s hatte ich grob vor Augen. Also habe ich die Stange in der Mitte gekennzeichnet und fröhlich nach beiden Seiten weg darauf los gebogen. Zur Kontrolle wurde der Lenkerhalter immer wieder an’s Bike angehalten bis er zum Schluß an Fully und Hardtail gepaßt hat. Er sollte ja schließlich universell bei meinen Bike’s aus Alu oder Stahl, mit verschiedenen Rohrdurchmessern und Geometrien einsetzbar sein.

Nachdem nun die Form fest stand, habe ich noch großzügig Schrumpfschlauch über die Kontaktstellen zum Bike gezogen, aufgeschrumft und die Enden begradigt. Zum Schluß blieb nur noch die Fixierung des Lenkerhalter’s für ein besseren Sitz am Bike. Park Tool hat das mit einem Klett gelöst, welcher unter dem Steuerrohr-Unterrohr-Bereich durchgeführt wird. So wird der Halter quasi auf das Oberrohr, wie auch den Lenker gezogen und sitzt so fest „im Bike“.

 

        

 

Meine einfache Lösung ist dafür eine Gummikordel aus einer verschlissenen Regenjacke. Diese Kordel habe ich doppelt genommen, um einfach etwas mehr Zug zu bekommen, auf der gegenüber liegenden Montageseite fest verknotet und letztendlich am anderen Kordelende mit einem Haken versehen. Den habe ich aus einer 2mm Speiche gebogen und zum Schluß auf der Montage bzw. Hakenseite noch einen Gummikordel-Stopper verknotet, um das Herunterrutschen des Stahlhaken’s auf der Alustange zu verhindern. Die Gummikordel und der Stopper sitzen straff, lassen sich aber gut verschieben um an die unterschiedlichen Geometrien, Vorbaulängen sowie Steuerrohrhöhen der Bike’s angepaßt werden zu können.

Die Benutzung ist selbstredend einfach. Den Lenkerhalter in das Oberrohr und den gerade gestellten Lenker einhängen, die Gummikordel im Steuerkopfbereich unter dem Unterohr durchführen und auf der Gegenseite einhängen – FERTIG! 

 

Unterm Strich

Etwas Geduld und Geschick vorausgesetzt, ist so ein Lenkerhaltebügel mit einfachen Mitteln relativ schnell selbst gebaut. Ich habe dafür ungefähr eine Stunde gebraucht. Die Alustange hat 3,99€ im Baumarkt gekostet. Schrumpfschlauch, Gummikordel und eine Speiche waren noch vorhanden. Die Gummierung und Fixierung kann man auch weglassen, aber der Lackschutz des Bike’s und die bessere Fixierung waren es mir schon wert.

Wenn ich alles an Baumaterial mit in die Gesamtkosten einbeziehe, kämen wohl ca. 5€ zusammen. Da ich von der Alustange nur etwas mehr wie die Hälfte brauchte, wäre im nachhinein eine 1m Alustange auch ausreichend, was die Kosten nahezu halbieren würde. Am Ende bin ich mit 180g auch noch unter dem Gewicht der Qriginale geblieben, quasi UL 😎 

Von | 2017-11-18T10:19:56+00:00 1 September 2015|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen