Salsa Anything Cage HD Adapter für klassische Gabeln mit Lowriderösen – simple und funktionelle MYOG Variante

Für die kleine oder auch größere Bikepacking Adventure Tour ist der Platz am Gravelbike doch recht begrenzt. Salsa bietet mit den Anything Cage HD eine weitere Option zum Gepäcktransport an der Gabel – quasi in XXL Flaschenhaltern. An oder in diesen kann man z.B. in Packsäcken die Ausrüstung geschützt und wasserfest transportieren. Klasse Sache!
 
Der herkömmliche Gewindeösen-Standard für Lowrider resultiert aus der Zeit, als das Tourenfahren mit Packtaschen das normalste der Welt war. Mit dem Bikepacking-Trend wurde das Gepäck am Bike etwas umverteilt und vor allem reduziert um mit weniger Gewicht auch an Locations zu kommen, welche mit dem Packtaschen schwer beladenen Touringbike nicht so einfach zu erreichen waren. In dem Zuge schrumpfte auch die Beladung an der Gabel und wurde durch kleine Packsäcke an größeren „Flaschenhaltern“ ala Salsa Anything Cage HD ersetzt.
 
Die neuste Generation von Bikepacking Adventures Bikes sind mit den benötigten drei Gewindeösen für diesen neuen Standard an der Gabel ausgelegt. Leider bieten herkömmliche Starrgabeln mit Gewindeösen für klassische Lowrider zur Packtaschenaufnahme, nicht die Möglichkeit solche Bikepacking – „Flaschenhalter“ zu montieren. Da ich diese Möglichkeit des Gepäcktransportes trotzdem nutzen wollte, blieb also nur die Möglichkeit, die vorhandenen Gewindeösen zu nutzen und einen möglichst simplen und funktionellen MYOG-Adapter zu „konstruieren“. Wahrscheinlich stehe ich mit dem Problem nicht alleine da und deswegen eine neue Gabel oder gar ein neues Bike zu kaufen ist ja auch nicht die Lösung. Wie meine Adapter-Lösung aussieht und ob sie funktioniert, kannst du nun hier lesen…

 

 

Die Idee

An klassischen Starrabeln stehen je Gabelbein meist mittig eine und am vorderen Ausfallende eine weitere Gewindeöse für die Lowrider-Montage zur Verfügung. Eine dritte Gewindeöse für die Schutzblechmontage ist teilweise Hersteller bedingt vorhanden, welche für meine Adapterlösung auch notwendig war.
Nach einigen Überlegungen lag die Lösung quasi auf der Hand. Eine Flachstange soll den Anithyng Cage HD mit seinen drei Verschraubungen aufnehmen, über die mittlere Gewindeöse und der hinteren Schutzblech-Gewindeöse am Gabelausfallende verschraubt werden. So meine Idee.

 

Der Adapter als Prototyp

Für den Prototyp habe ich eine noch vorhandene 15mm Breite und 2mm starke Flachstange verwendet um vorerst eine funktionierende Umsetzung auszuloten. Der Abstand der Gewindeösen an der Gabel meines Salsa Vaya beträgt 165mm. Die Abstände für die drei Verschraubungen des Anything Cage HD betragen jeweils 65mm. Die mittlere Gewindeöse am Gabelbein soll den Adapter und gleichzeitig die obere Verschraubung des Gepäckträgers vereinen. Die weiteren Bohrungen verteilen sich nach unten auf 65mm und 130mm für den Gepäckträger und die vierte Bohrung dient zur Verschraubung an der jeweiligen Schutzblech-Gewindeöse. Alle Bohrungen wurden mit einem 2mm vor und einem 5,5mm Bohrer aufgebohrt. So haben die M5 Schrauben noch ein wenig „Luft“ und die Montage muß nicht so stramm unter Spannung erfolgen.

 

Da die Gewindeösen konstruktionsbedingt nicht in einer Flucht liegen, blieb nur der Ausgleich der Abstände zu den Gewindeösen. Hierfür habe ich entsprechend lange 5mm Inbus Edelstahlschrauben mit paßenden Unterlegscheiben „aufgefüttert“. Wenn die mittleren Gewindeösen an der Gabel absolut gerade eingelötet sind, reicht es aus die Flachstange dort fest an zuschrauben, womit der untere Abstand zur Schutzblechöse vorgegeben wird. Total easy! In meinem Fall hat der Abstand auf beiden Seiten bis auf den Millimeter genau übereingestimmt. Hier hat Salsa wieder mal sauber Arbeit geleistet!

 

Den Gepäckträger habe ich an der Rückseite des Adapters mit selbst sichernden Edelstahlmuttern verschraubt, welche noch ein wenig Platz benötigen und etwas mehr Abstand zum Gabelbein in Anspruch nehmen. Um nicht mit der Gabel nicht zu kontaktieren sollten ~2mm ausreichen. Somit hat sich an der oberen Verschraubung ein Abstand von ~4mm und unten von 18mm ergeben. Ansich war es das schon, aber eben erst ein Prototyp.

Fest verschraubt macht die gesamte Konstruktion schon mal eine recht stabilen Eindruck. Das sagt natürlich nichts über die tatsächliche Haltbarkeit aus. Zumindest hat die gesamte Konstruktion nach meinen Versuchen, den Adapter zu verwinden – regelrecht zu verbiegen – lediglich ein wenig Flex aufgewiesen. Ok, es ist vorerst ein Prototyp. Mehr nicht! In der finalen Version ist mit etwas stärkerem Material sicher noch mehr an Steifigkeit zu realisieren. Für den Anfang bin ich aber sehr zufrieden mit dem Konstrukt.

 

 

Die finale Version

Um die Steifigkeit noch etwas zu erhöhen, habe ich für die Adapter eine 20mm Breite und 5mm starke Alustange verwendet, was sich deutlich auf die Stabilität ausgewirkt hat. Zudem sitzen die hinteren drei Kunststoffkontaktflächen des Gepäckträgers nun satter und flächig auf der 5mm breiterem Alustange.

Zuvor habe ich einfach die Maße des Prototypen übertragen und an den äußeren Bohrungen jeweils 10mm Überstand dazu gegeben.

Beide Adapterstücke wurden im Schraubstock eingespannt und wie gehabt an den Markierungen durchbohrt. Nachdem die Bohrungen entgratet wurden, habe ich den unteren Abschluß noch schön halbrund zurecht gefeilt, da es mit dem Schnellspanner in dem Bereich recht knapp zu geht. So paßt es und der Schnellspanner kann ohne Schaden zu nehmen geöffnet werden, auch wenn nur wenig Platz ist. Das nach vorne öffnende Ausfallende der Salsa Gabel ist hier beim Radausbau absolut von Vorteil. Die untere Schraube habe ich jeweils noch mit einer selbst sichernden Mutter und die obere Schraube im Gabelbein mit Schraubensicherung versehen. Unterlegscheiben sind obligatorisch. So sollte das lösen der Schrauben durch starke Vibrationen weitestgehend ausgeschlossen sein. Das wars eigentlich schon. CHECK!

 

Unterm Strich

Ansich ist mein MYOG-Adapter für den Salsa Anything Cage HD nicht mehr wie eine Alustange mit Bohrungen, paßenden Schauben, Unterlegscheiben und Muttern – fertig! Völlig unscheinbar, aber trotzdem absolut funktionell und flexibel einsetzbar. Anfangs hatte ich Bedenken über die Stabilität und Haltbarkeit, weswegen ich eine massivere Alustange verwendet habe. Wahrscheinlich hätte auch eine 3 -oder 4mm  starke Alustange ausgereicht, aber im ortsansässigem Baumarkt war halt nur die 5mm Variante vorrätig. Bis auf das geringe Mehrgewicht sicher kein Nachteil. Somit wiegt jeweils ein Adapter  92g mit Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern. Zusammen mit einem Salsa Enything Cage und zwei Exped 60cm Accessory Straps UL (funktioneller, wie die originalen Salsa Gurte), bringt die adaptive Einheit 285g auf die Waage.

Auf asphaltiertem Untergrund verhält sich die Gabel ruhig ohne aufzuschaukeln. Auch ein freihändig fahren ohne „flattern“ wäre problemlos möglich.

Selbst Abfahrten auf rauerem Untergrund, teilweise mit gut vierzig Sachen, haben die jeweils ~2kg beladenen Packsäcke am Anything Cage HD mit MYOG-Adapter überhaupt nicht beeindruckt. Einen Flex konnte ich in keiner Situation feststellen. Einzig die obere Schraube habe ich nach ~200km eine halbe Umdrehung nachgezogen, da sich diese im Kunststoff des Gepäckträgers noch ein wenig setzt. Fest verschraubt bildet das Gepäckträger-Adapter-Set eine Einheit mit der Stahlgabel. Trotz „nur“ zwei Verschraubungen des Adapters an der Gabel und vermutlich etwas höheren Lastspitzen an den Gewindeösen, mache ich mir absolut keine Sorgen über die Dauerbelastbarkeit oder event. Folgeschäden an der Gabel. Vertrauen in Stahl!
 

Tja, für nicht mal 10€ Gesamtkosten und 184g Mehrgewicht, habe ich nun die Möglichkeit mein Gepäck für Bikepacking Adventure Touren an der „alten“ Gabel meines Salsa Vaya anzubringen. Durch die adaptive Lösung ist die gesamte Halterung schnell wieder zu entfernen und das Bike für eine schnelle Runde oder ein Brevet gecleant. Simpel und funktionell!

Also, viel Erfolg beim Nachbau eines solchen Adapters für deine Gabel – ist wirklich kein Hexenwerk und an einem Nachmittag locker umzusetzen.
Von | 2017-11-06T13:16:22+00:00 31 Mai 2016|4 Kommentare

4 Kommentare

  1. RS 5. Dezember 2017 um 13:25 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Mit denen habe ich schlechte Erfahrungen gemacht: Nähte bei den Schlaufen-Durchleitungen nicht wasserdicht.

    • Matthias 5. Dezember 2017 um 15:18 Uhr - Antworten

      Ahoj,
      ja die Erfahrung mußte ich bei anderen Alpkit Bags auch machen. Habe die Alpkit Airlok Xtra 5l dry Bags noch nicht so oft genutzt, ist aber wahrscheinlich eine Frage der Zeit bis die auch an den signifikanten Stellen undicht werden…

  2. RS 4. Dezember 2017 um 10:15 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Welche Taschen stecken im Cage? Größe?

    • Matthias 4. Dezember 2017 um 14:27 Uhr - Antworten

      Ahoj,
      es sind 2 Alpkit Airlok Xtra 5l dry Bags.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen