Wildcat Gear Lioness im Test – eine clevere Lenkertasche für das Bikepacking-Cockpit Made in UK

 

Wildcat Gear Lioness am Bikepacking-Cockpit

 

Die Wildcat Gear Lioness ist eine systemintegrierte Lenkertasche für das Bikepacking-Cockpit. Wie bei meinem Leopard Full Custom Frame Bag, Tiger und Lion habe ich mich auch hierbei wieder für Wildcat Gear entschieden. Die smarten Bikepacking-Produkten waren für mich nicht nur ein Grund für die sympathische „Inselschmiede“. Diese Wildcat Gear Lioness ist das dritte Teil aus meinem bestellten Bundle. Hier folgt nun meine Testbericht zu der schicken Löwin am Bikepacking-Cockpit.

 

 

Wildcat Gear Lioness

 
 Lioness auf Lion und vor Drybag
 
Kamera, Ministativ, Smartphone, Sonnenbrille, Portemonnaie, Pass, Notizblock, Erste Hilfe, Tempos, Snacks, Schoki usw. – all die Sachen, worauf man schnell mal zugreifen möchte und die zur Identifikation der eigenen Person dienlich sind. Der Wildcat Gear Lioness ist quasi der Wertsachen-„Beutel“ für den Bikepacker.
 
Lioness Formsprache

 

Konzipiert ist die Lioness zur Verwendung an/vor einem Drybag. Durch ihren speziellen Schnitt schmiegt sie sich dort hervorragend an.

 

Material und Ausstattung

Von allen Seiten betrachtet

 

Die Wildcat Gear Lioness ist ausschließlich in Schwarz erhältlich. Hauptsächlich ist der Bag aus Dimension-Polyant X-Pac VX21 gefertigt. Die Rück -und gelbe Innenseite bestehen aus Ballistc-Nylon mit gepolsterter Zwischeneinlage. Innen befinden sich vorn und hinten jeweils eine flexible Netztasche. Alle Nahtstöße innen sind mit Kanteneinfaßband versäubert. Verschlossen wird die Lioness mit einem wasserfestem 2 Wege YYK-Zipper. Zum verspannen am Cockpit sind Gurte mit beidseitig verstellbaren Steckschließen eingenäht. Auf jeder Seite befindet sich unten eine Schlaufe. Das Volumen beträgt ca. 2L.

 

Innenraum und Netzfächer

 

Die Breite verringert sich von 23cm unten auf 20cm oben. Ähnlich verhält es sich mit der Tiefe oder auch Stärke der Lioness; im unteren Bereich sind es 4cm und nach oben erstreckt sich der Bag auf 13cm, was durch den bogenförmigen Schnitt bedingt ist. Das Gewicht beträgt 133g. Die Montage der Lioness am Lenker erfolgt über zwei dazugehörige Lioness Strap, welche zusammen 26g wiegen.  

 

Lieferumfang

Montageanleitung

 

Neben der Lioness selbst gehören zwei Lioness Strap zum Lieferumfang, welche nicht separat gekauft werden müßen. Die obligatorische Montageanleitung liegt sowieso bei. Die Anleitung ist hier wirklich sehr hilfreich, da gerade die Gurtführung des Lioness Strap aus dem Stand nicht gleich einleuchtend, aber fertig montiert sehr durchdacht und funktionell ist. Dafür schon wieder mal ein dicken Daumen! 

 

Montage 

Lioness Strap am Lenker montiert

 

Die Lioness wird lediglich über die Steckschließen an den Lioness Straps ein geklickt und abgespannt. Daher gilt die Aufmerksamkeit mehr der Montage der Lioness Straps.

 

Lioness Straps im Detail

 

Einfach gesagt sind die Lioness Straps Positions -und Gegenhalter für die Lioness zugleich.

 

Lioness Strap mit und ohne Lioness

 

Am Lenker montiert können so die Steckschließen der Lioness einfach ein geklickt werden, ohne das sich die Position vor dem Drybag ändert.

 

Gurtführung unter dem Drybag

 

Gurtführung hinter dem Drybag. Zusätzlich angebrachte Gurtenden aus Kunststoff

 

Über die fest montierten Lioness Straps kann man die Lioness einfach ab -und anlegen. Clever gelößt!

 

Performance auf Tour 

Lioness im Regen

 

Wenn es mal richtig aus den Wolken bricht, bekommt die Front während der Fahrt immer das meißte ab. Klaro. Das Material wie auch der Zipper sind wasserabweißend und halten auch heftigen Regen über längere Zeit stand. Die Nähte sind hingegen nicht abgedichtet und hier sucht sich die Feuchtigkeit irgendwann ihren Weg. Trotzdem war es selbst nach stundenlanger Regenfahrt im Inneren der Lioness nur leicht klamm. Dafür das die Nähte nicht versiegelt sind, geht das für mich absolut in Ordnung.

 

Lioness befüllt

 

Die Lioness sitzt in guter Reichweite der Arme vor bzw. auf dem Drybag. Für den schnellen Zugriff hat man so alles auch während der fahrt schnell zur Hand. Der Zipper läuft durch seine wasserfeste Konstruktion am Anfang nicht besonders leicht, was normal ist und sich mit der Zeit gibt. Die Zweiwege-Schieber sind sehr praktisch, gerade wenn man z.B. die Kamera mir angeschraubten Ministativ schnell verstauen möchte und das Stativ ober noch raus schaut. Einfach den Zipper von beiden Seiten schließen – safe! Regen sollte es aber nicht :- >

 

Lioness in Parkposition bei entnommenen Drybag

 

Wenn man den Drybag bei einer Pause entnehmen möchten, könnte man die Steckschließen der Lioness unter dem Lenker lösen, aber dort sitzen meine Alpkit Stem Cell und das Ganze artet dann meißtens in Verrenkungen aus und das mache ich daher nur, wenn es wirklich nötig ist.

 

Steckschließen-Kombination. Praktisch!

 

Um das Gefummle bei kurzen Pausen unterwegs zu umgehen löse ich den Lioness oben und klicke ihn bei entnommenen Drybag in die Steckschließen des Lion ein. So hängt nichts im Dreck und der Zugriff funzt immer noch prima. Lediglich wenn ich das Bike zum einkaufen oder einkehren angeschloßen stehen lasse, wird halt ein bisschen gefummelt, ich mache die Lioness komplett ab und hab so meinen „Wertsachenbeutel“ immer am Mann.

 

Lioness auf Abstand

 

Durch den Abstand zum Lenker und je nach Beladung tänzelt die Lioness auf Wurzel gespickten Singletrails oder Kopfsteinpisten selbstredend etwas am Drybag umher, was sich durch die Trägheit der Masse und dem flexiblen System aus Lion, Drybag und Lioness nun mal nicht verändern läßt. Daher ist das für mich definitiv im grünen Bereich!

 
 

Unterm Strich

Die Wildcat Gear Lioness ist ein cleverer „Wertsachenbeutel“ oder besser gesagt eine Lenkertasche für das Bikepacking-Cockpit. Über den bogenförmigen Schnitt legt sie sich geschmeidig auf den Drybag. 

Über die durchdachten Lion Straps kann sie einfach ab und eingeklickt werden. Das ist für das längere „Verlassen“ des Bikes beim einkaufen unterwegs oder zum abnehmen abends ins Zelt total praktisch und komfortabel. So wie ich es mag.

Die inneren Netzfächer sind für die Sortierung des Inhaltes hilfreich und die gelbe Innenseite sogt für ein besseres Auffinden von Kleinkram bei dunklen Lichtverhältnissen. Das Gesamtgewicht geht für mich mit 159g völlig in Ordnung. 

Von Montage kann man bei der Lioness nicht sprechen, da sie nur per Steckschließen in die Lioness Straps ein geklickt wird. Die Montage bzw. das richtige Einfädeln des Gurtes durch den Ovalring und die Klappschnalle sind hier beim erstem Mal etwas verwirrend, aber mit der gut bebilderten Montageanleitung ist das dann problemlos erledigt. 

Durch die bogenförmige Schnittführung des Lioness ist er für die Verwendung an einem rundlichem Drybag konstruiert und harmoniert damit am besten. Hierbei ist die von mir verwendete Kombination aus Wildcat Gear Lion und Alpkit Airlok 13L Dual Drybag nur ein Beispiel. Über die cleveren Lioness Straps kann die Lioness auch mit nahezu jedem anderen Drybak oder einer Sweetroll verwendet werden.

Ein bisschen Tuning konnte ich mir auch hier nicht verkneifen. Die Abschlüße der unteren Gurte habe ich mit Gurtenden aus Kunststoff gesichert, da mir die Steckschließen bei der ersten Nutzung und dem hantieren schon mal komplett von den Gurten gerutscht sind. Die ungespannten Gurte in den Steckschließen waren dafür ein Grund und ein weiterer wahrscheinlich meinem Handling generell. 

Auch die Gurte in der oberen Steckschließe sind am Anfang durch die Vibrationen ein wenig gerutscht und der Lioness ist etwas nach vorne gewandert. Das hat sich im Bereich von einem Zentimeter bewegt. Mittlerer weile haben sich die Gurte in den Steckschließen gesetzt und verrutschten nicht mehr. Daher habe ich an der Verarbeitung nichts auszusetzen, betrachte das mal als „einfahren“ und somit neutral ;- )

Die Wildcat Gear Lioness hatte ich ebenfalls im Bundle für £168.74 geordert. Der Einzelpreis des Lioness betrug so damals £40.00/~47€ welcher für die schöne Systemintegration und Made in UK durchaus fair ist. Für die gebotene Leistung finde ich den Preis somit absolut angemessen und kann die Wildcat Gear Lioness durchweg empfehlen.

Von | 2017-08-06T19:55:43+00:00 15 Juli 2017|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. […] Gurt mit Steckschließen für die zusätzliche Montage des Lioness (Mein Testbericht) nimmt dabei auch noch etwas Platz in Anspruch, aber selbst ohne diesen würde ich weiter innen am […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar